Stallanlage


Ein paar Fotos unserer Stallanlage!

 

Die Abmessungen sind immer größer als vorgeschrieben. Glückliche und agile Kaninchen sind dankbar für den Platz. Die Tiefe ist mit 1,25m zwar unpraktisch und deshalb nicht zu empfehlen, aber die Kaninchen genießen die Rückzugsmöglichkeit sehr. Die Kaninchen können selber entscheiden ob sie ihre Ruhe haben, oder Kontakt suchen wollen. Die Futterversorgung funktioniert mit selbstgebauten Futterautomaten und Heurauffen. Beim Wasser schwören wir auf Flaschenhaltertränken. Die Ställe sind mit Flüssigkunststoff auslackiert und der Boden besteht aus herausnehmbaren Lärchenrosten. Durch das Gefälle und die Urinablaufrinnen sitzen die Kaninchen immer im Trockenen. Auf den Lärchenrosten wird mit Gersten- oder Haferstroh eingestreut. Die Häsinnen haben immer einen Doppelstall zur Verfügung so können sie sich möglichst viel bewegen.



Im Sommer sind die Kaninchen viel in Gehegen im Freien. Wir haben kein fixes Freigehege, aber am Abend und am Wochenende sind unsere Kaninchen bei passender Witterung im Freien. Vor allem zwischen und um die Hochbeete haben sie großen Spaß und sind ein natürlicher Rasenmäher.



Nach dem Absetzen kommen unsere Jungtiere in einen größeren hellen Stall wo sie sich viel bewegen können. Zusätzlich steht eine Kiste zur Verfügung in der sie sich verstecken und auf die sie drauf springen können. Es ist ein zusätzlicher Vorteil dass man die Jungtiere dabei sehr gut im Auge behalten kann. Vor allem aber macht es sehr großen Spaß ihnen zuzusehen wie sie ihren Bewegungsdrang und Spieltrieb ausleben können.



Im Jahr 2018 haben wir einen zusätzlichen Außenstall gebaut, der für Rammler, Häsinnen in der Zuchtpause und halbwüchsige Jungtiere verwendet wird.

Detaillierte Erklärung zum Stallbau